Aargauischer Ärzteverband Die Internet Plattform des Aargauischen Ärzteverbandes
Ausbildung zur Medizinischen Praxisassistentin

Berufsbild

Medizinische Praxisassistentinnen übernehmen eine Vielzahl von Funktionen in Arztpraxen. Sie betreuen Patient/innen, organisieren und verwalten die Administration, führen Labor- und Röntgenuntersuchungen durch und assistieren dem Arzt bei Eingriffen.

Medizinische Praxisassistentinnen üben eine sehr vielfältige Tätigkeit aus. Als Sprechstundenassistenz nehmen sie Anrufe entgegen und vereinbaren Termine. Mit Fingerspitzengefühl und Fachwissen müssen sie die dringenden Fälle erkennen und entsprechend reagieren können. Sie empfangen die Patient/innen, betreuen, beruhigen und überwachen sie in Notfällen, informieren sie über das weitere Vorgehen und bereiten sie für die Behandlung vor. Die benötigten Instrumente und Apparate für die Untersuchung legen sie bereit und sterilisieren sie. Bei Bedarf assistieren sie dem Arzt bei operativen Eingriffen.

Auf ärztliche Anordnung legen Medizinische Praxisassistentinnen Verbände an, verabreichen Injektionen und machen Blutentnahmen. Selbständig führen sie verschiedene Tests durch, beispielsweise Atem- oder Hauttests, Blutdruckmessungen, Aufzeichnungen der Herztätigkeit (EKG) usw.

Ein weiterer wichtiger Arbeitsbereich der medizinischen Praxisassistenten ist das Labor. Dort führen sie verschiedene Untersuchungen mit Blut, Urin und anderem körpereigenem Material durch. Sie zählen und differenzieren Blutzellen, suchen nach Pilzsporen, identifizieren Bakterien, bewerten Testresultate und vieles mehr. Zur Analyse der Proben stehen ihnen Mikroskope, verschiedene Chemikalien und Apparaturen zur Verfügung.

Ausserdem sind die Praxisassistentinnen ausgebildet für den fachgerechten Umgang mit Röntgenapparaten und beherrschen die Techniken für den Strahlenschutz. Sie machen die verordneten Aufnahmen selbständig und entwickeln diese.

Verantwortlich sind medizinische Praxisassistentinnen auch für die Administration der Praxis. Sie verwalten die Krankengeschichten mit allen Patienten- und Versicherungsdaten, führen Korrespondenz, schreiben Berichte und wickeln den Zahlungsverkehr ab. Auch das Bestellen und Verwalten von Material und Medikamenten fällt in ihre Zuständigkeit.

Bei allen Aufgaben in der Praxis ist äusserst exaktes und sauberes Arbeiten erforderlich. Medizinische Praxisassistentinnen müssen auch in hektischen Situationen Ruhe und Übersicht bewahren, konzentriert arbeiten und mit kranken Menschen sicher und verständnisvoll umgehen können.


Voraussetzungen

Vorbildung 
•  Abgeschlossene Sekundar- (oberes Niveau) oder Bezirksschule 
•  Gute Leistungen in Biologie, Chemie und Physik von Vorteil 
•  Mit dem Inkrafttreten der neuen Bildungsverordnung am 1. Januar 2010 ist  für
   den Lehreintritt das 16. Altersjahr kein Thema mehr, d. h. MPA-Lehrlinge können
   nach der obligatorischen Schulzeit diese Ausbildung beginnen


Ausbildung

Dauer:  3 Jahre

Praktische Ausbildung
In einer Arztpraxis sowie überbetriebliche Kurse, organisiert durch den Aargauischen Ärzteverband (in der Regel):
- Im 1. Lehrjahr: 1. + 2. Semester je 0.5 Tag
- Im 2. Lehrjahr: 4. Semester 0.5 Tag
- Im 3. Lehrjahr: 5. Semester 0.5 Tag

Theoretische Ausbildung
An der Berufsschule in Aarau
- Im 1. Lehrjahr: 1. + 2. Semester je 1.5 Tage
- Im 2. Lehrjahr: 3. Semester 2 Tage + 4. Semester 1.5 Tage 
- Im 3. Lehrjahr: 5. Semester 1.5 Tage + 6. Semester 1 Tag
⇒ Link zur Berufsschule Aarau

Berufsbezogene Fächer
Chemie, Physik, Labor, Röntgen, Fachrechnen, Anatomie / Physiologie, Krankheitskunde und Arzneimittelkunde, Sprechstundenassistenz, Informatik, Praxis-Administration.

Berufsmatura
Haben Sie Interesse die Ausbildung mit der Berufsmatura zu absolvieren? Nehmen Sie bitte Kontakt auf mit der bsa, Berufsschule Aarau. Herr Paul Knoblauch gibt gerne Auskunft, 062 832 36 36.

Alternativen zur Berufslehre
Kostenpflichtige Privatschulen in den Kantonen Zürich, St. Gallen, Waadt (3 Semester Vollzeitschule, 2 Semester Praktikum, 1 Semester Schule als Vorbereitung auf die eidgenössische Lehrabschlussprüfung).

Abschluss
Nach bestandener Lehrabschlussprüfung: eidgenössischer Fähigkeitsausweis als "Gelernte Medizinische Praxisassistentin / Gelernter medizinischer Praxisassistent".


Dokumente 

Ärztliches Zeugnis mit Dispensation vom Sportunterricht

  


 

 Weitere Informationen

Lehrstellen
Lehrstellennachweis unter: www.ag.ch/lena

MPA-Sekretariat
Das ÜK- (Überbetriebliche Kurs) Sekretariat für die 3-jährige Ausbildung zur Medizinischen Praxisassistentin wird durch den Aargauischen Ärzteverband geführt. Für weitere Auskünfte stehen wir Ihnen jederzeit gerne zur Verfügung. Sie erreichen uns unter Telefon 056 484 70 90 oder E-Mail aav@hin.ch

Berufsschule Aarau
Berufsschule Aarau

Departement Bildung, Kultur und Sport
www.ag.ch

Allgemeine Informationen zur Berufswahl und Laufbahnplanung:
www.berufsberatung.ch

FMH Online Stellen-& Praxisportal
www.fmhjob.ch

MPA's und Arztsekretärinnen
www.praxisstellen.ch

Gesetzliche Grundlagen
Verordnung und Bildungsplan zur Ausbildung Medizinische/r Praxisassistent/in EFZ, in Kraft seit 1. Januar 2010
www.bbt.admin.ch